ABOUT US    LINKS    KONTAKTE

 


 

 

AIRPOWER 2005 - ZELTWEG

by Christian Osterer

25. Juni 2005


Die größte Luftfahrtveranstaltung in Österreich fand am 24. und 25. Juni nach einem Jahr Pause am Militärflugplatz Zeltweg (LOWZ) wieder statt. Neben den vielfältigen Ausstellungsobjekten, unter ihnen auch der Airbus A300-600ST „Beluga“, konnten die 250.000 Zuschauer und Luftfahrtbegeisterten auch die weltbesten Kunstflugteams bestaunen.

Am 1. Tag der zwei Tage andauernden Airpower 2005 begann der Tag bereits sehr früh. Die zweistündige Anfahrt aus Salzburg und auch die einstündige aus Graz brauchen trotz guter Organisation seine Zeit. In aller früh begann bereits alles bestens, man konnte sich bereits am Parkplatz beim Einparken sehen und bei wunderschönem Sommerwetter den Spottertag beginnen lassen. Erstes Highlight war bereits der KC-135 „Stratotanker“ der USAF, der noch vom Parkplatz aus fotografiert werden konnte. Nach kurzen Abstimmungen über den aufzusuchenden Fotoplatz ging’s in Richtung des östlichen Flughafengeländes los. Noch außerhalb des Flugplatzes fanden wir ein schönes Plätzchen im Anflug aus Osten (und wir hatten Glück und die Landungen erfolgten tatsächlich aus dieser Richtung).

 


Atemberaubende Flugvorstellungen der weltbesten
Kunstflugteams- hier die Patrouille de France


Abschiedsflüge der S35 OE "Draken". Sie werden aus
der Flotte des Österreichischen Bundesheeres
nach über 40 Betriebsjahren ausgeschieden.


Wie bereits zwei Jahre zuvor gastierte der Airbus
A300-600ST "Beluga" in Zeltweg. Er dient dem europäischen Flugzeugbauer als Transportflugzeug.
  

Das Red Bull- Airrace fand zum zweiten Mal in
Zeltweg statt. Die besten Piloten messen sich an
einem Rundkurs zwischen Polygonen.

Pünktlich zum offiziellen Beginn der Airpower 2005 hielten die Draken S35 OE des Österreichischen Bundesheeres Einzug im engen Tal zwischen Zeltweg und Knittelfeld. Die mittlerweile gut 40 Jahre alten Flugzeuge wurden im Laufe der Airpower 2005 offiziell aus der Flotte des Österreichischen Bundesheeres ausgeschieden und absolvierten somit ihre letzten Flugstunden.

Weitere Highlights dieses Tages waren dann die Flüge der DC-6 N996DM der Flying Bulls und der L-1049 „Super Constellation“ N73544   der Breitling, die jeweils einige Platzrunden flogen und dann im Flugplatzgelände als Ausstellungsobjekte dienten. Währendessen lockerten die Kunstflugteams aus Italien (Frecce Tricolori), Frankreich (Patrouille de France), Spanien (Patrulla Aguila), England (Red Arrows) und der Schweiz (Patrouille de Suisse) das dicht gestaffelte Programm mit atemberaubenden Flügen auf. Auch Solo- Vorstellungen einer Mig-29 aus Ungarn, einer F-16 (Belgien und Niederlande), einer F-18 (Schweiz) und des Eurofighters (Deutschland) sorgten für staunen im Publikum.

Auch die Fotoausbeute von unserem Fotoplätzchen, das wir uns mit vielen einheimischen und internationalen Fotographen teilten, ließ nichts zu wünschen übrig und der Tag endete für alle mit größter Zufriedenheit. Während sich der „Salzburger Teil“ wieder in Richtung Heimat aufmachte beschloss ich am Zweiten Tag nochmals von Graz aus nach Zeltweg zu schauen und auch kurz die Flugzeuge, die keine Flüge absolvieren, im Flugplatzgelände zu fotografieren. Noch in den ersten Sonnenstrahlen nutzte ich die Gelegenheit und befand mich als einer der wenigen schon im Gelände. Somit hatte ich keine allzu großen Probleme mit meinem Vorhaben. Doch mit zunehmenden Besucherzulauf ging’s zu Fuß wieder zum Anflugsgplätzchen im Osten (als einziger gegen den Strom marschierend kostete mich das einige erstaunte Blicke der Besucher ;), aber was tut man nicht alles).

Im großen und ganzen lief nochmals dasselbe Programm des Vortages ab mit dem Unterschied, dass das erste Red Bull- Airrace in Österreich stattfinden sollte. Diese auf Initiative des Getränkeherstellers stattfindende Weltmeisterschaft gastierte zuvor bereits in San Francisco, Rotterdam und Budapest. Im Airrace messen sich die besten Piloten der Welt, die mit ihren Kunstflugzeugen wie in der Formel 1 eine zuvor festgelegte Runde zwischen Polygonen fliegen. Durch das einsetzende Schlechtwetter musste das Rennen aber mehrmals verschoben werden und der Großteil der Zuschauer machten sich leider bereits davor auf den Heimweg. Nach dem Motto „nur die Harten kommen durch“ gelangen dennoch einige beeindruckende Fotos.

Bleibt nur zu hoffen, dass auch in zwei Jahren das Wetter passt und die Airpower zu einem Fixpunkt eines jeden Luftfahrtbegeisterten wird.

  

 
 
Weitere Fotos von der Airpower 2005 in Zeltweg gibt es hier zu sehen:
 

Flying Bulls
De Havilland Sea Vixen, G-CVIX
    

Breitling
L-1049 "Super Constellation", N73544

Patrouille de France
Alpha Jet, 2
im Hintergrund B-25 "Mitchell" (Flying Bulls)

     

Patrouille de Suisse
F-18 "Hornet", 5011
    

Royal Air Force
Harrier GR-7, ZD407

Patrouille de Suisse
F-5 "Tiger", J-3090
  

     

Flying Bulls
DC-6B, N996DM
    

Patrulla Aguila
Casa C-101

Patrulla Aguila
Casa C-101